Links Autoren

Ihanble Wichapi Wanbli/Dreamingstar Eagle

http://www.repage3.de/member/ihanble-wichapi

Andreas Koch

© Andreas Koch unser-reh-schnubbel.npage.de/ naturmomente.npage.de/

Heike Noll

http://heikenoll.jimdo.com/

Anke Hoehl-Kayser

www.hoehl-kayser.de/

Grit Steinweller

www.grit-steinweller.de.vu/

Nicolas Fayé

www.romanzeit.de

Torsten Buchheit

www.nimmsmithumor.de

Sofie Capasso

www.sofiecapasso.de/

Monika Kubach

www.bod.de/index.php?id=1132&objk_id=663356
1 | 2 | 3 >>

Produkte

Lady, Tagebuch eines Findelhundes

Liebes Tagebuch, ich bin eine schon etwas ältere mittelgroße Hundedame, vermutlich ein Mischling aus Bordercollie und noch einigen anderen Rassen. Meine Löckchen hinter den Ohren habe ich wohl von einem Mudi (ungarischer Hirtenhund). Es war wohl auch noch ein größerer Hund unter meinen Vorfahren,...

Wikipedia Artikel

http://de.wikipedia.org/wiki/Jean_Baptiste_Mastiaux_de_Namay

Dunkle Wolken über Bernice

Dies ist die Geschichte der jungen Baroness de Bernice, welche nach einer kurzen, behüteten Kindheit durch unerwartete Schicksalsschläge mit der rauen Realität des Lebens konfrontiert wird und so manches Leid ertragen muss. Aufgrund ihrer Kämpfernatur und ihrer intellektuellen Fähigkeiten, welche...

Eine Kindheit im Eifeldorf

In diesem kleinen Buch habe ich einige meiner Kindheitserinnerungen festgehalten, um an Verlorengegangenes zu erinnern, weil sich seit damals fast alles gravierend verändert hat. Seltsamerweise erinnerte ich mich hauptsächlich der Pannen aus dieser Zeit, was heute zum Schmunzeln verleitet. Es waren...

Anekdoten aus alter Zeit

Sie werden in die längst vergangene Zeit der 30iger Jahre entführt, wo es in der Eifel wenig Technik aber sehr viel menschliches Miteinander gab. Man spielte sich Streiche, die absolut harmlos waren, heute jedoch die Polizei interessieren würden. Die gemeinsame Sprache war Mundart, das Eifler...

Produkte

Lady, Tagebuch eines Findelhundes

Liebes Tagebuch, ich bin eine schon etwas ältere mittelgroße Hundedame, vermutlich ein Mischling aus Bordercollie und noch einigen anderen Rassen. Meine Löckchen hinter den Ohren habe ich wohl von einem Mudi (ungarischer Hirtenhund). Es war wohl auch noch ein größerer Hund unter meinen Vorfahren, wie etwa ein Labrador oder ein Schäferhund. Aber sowohl meine Herkunft als auch mein Alter sind reine Spekulation, da ich den besten Teil meines Lebens als Findelhund verbrachte und mich kaum noch an meine Kindheit und Jugend erinnern kann. Leider habe ich einen Menge Ängste und Eigenarten in dieser Zeit erworben, die mein weiteres Leben sehr beeinträchtigten. Mehrmals verlor ich mein Zuhause, auch im reifen Alter musste ich noch unzählige Male umziehen. Aber dennoch hatte ich es als altes Mädchen noch richtig gut getroffen, wurde geliebt und gepflegt, als mir diverse Wehwehchen zu schaffen machten. In meinen letzten Lebensjahren hatte ich noch richtig viel Spaß und erlebte so einige Abenteuer, welche ich der Nachwelt unbedingt erhalten möchte. Wau, das Leben kann so schön sein! (Die Tantiemen dieses Buches gehen als Spende an den Gnadenhof Gut Aiderbichl!)

www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85Z%C3%95%C3%91&url=search-alias%3Dstripbooks&field-keywords=Heidi+Christina++Jaax&x=13&y=20

Dunkle Wolken über Bernice

Dies ist die Geschichte der jungen Baroness de Bernice, welche nach einer kurzen, behüteten Kindheit durch unerwartete Schicksalsschläge mit der rauen Realität des Lebens konfrontiert wird und so manches Leid ertragen muss. Aufgrund ihrer Kämpfernatur und ihrer intellektuellen Fähigkeiten, welche in ihrer Epoche bei Mädchen weder gefördert wurden, noch im Hinblick auf ihre spätere Stellung erwünscht waren, findet sie doch ihren eigenen Weg unbeirrt, intuitiv immer ihr Ziel vor Augen. Als dennoch ihr Lebenstraum zu zerbrechen droht, geschieht etwas gänzlich Unerwartetes.

www.amazon.de/Dunkle-Wolken-%C3%BCber-Bernice-Historischer/dp/3869019204/ref=sr_1_4?s=books&ie=UTF8&qid=1335178356&sr=1-4

 

 

 

Eine Kindheit im Eifeldorf

In diesem kleinen Buch habe ich einige meiner Kindheitserinnerungen festgehalten, um an Verlorengegangenes zu erinnern, weil sich seit damals fast alles gravierend verändert hat. Seltsamerweise erinnerte ich mich hauptsächlich der Pannen aus dieser Zeit, was heute zum Schmunzeln verleitet.
Es waren jene Begebenheiten, welche besonders viele Emotionen in dem Kind von damals freisetzten wie Angst, Freude, Wut und Enttäuschung oder auch Scham. Wir Kinder der 60iger waren naturverbunden, bescheiden und naiv, da die Erwachsenen uns über viele Dinge des Lebens im Unklaren ließen, oder gar belogen. Dafür konnten wir unsere Kindheit noch wesentlich freier und ohne Unmengen von teurem Spielzeug gestalten, als das heute möglich ist. Wir hatten noch Freizeit, wurden nicht von einem Ereignis zum nächsten gefahren, womit auch? Ebenfalls wichtig waren mir die Erinnerungen an längst verlorenes Brauchtum und unser Dialekt das Eifeler Platt. Dies war unsere Sprache bis zur Einschulung und wird heute nur noch von älteren Personen gesprochen, somit geht es in naher Zukunft verloren. In keiner anderen Sprache kann man sich derart kraftvoll ausdrücken und so deftig fluchen. Tauchen Sie ein in die Nostalgie der 60iger Jahre, sie werden es nicht bereuen.

.www.amazon.de/Eine-Kindheit-Eifeldorf-Erz%C3%A4hlungen-Sechzigern/dp/3869016639/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1335178237&sr=1-1

Anekdoten aus alter Zeit

Sie werden in die längst vergangene Zeit der 30iger Jahre entführt, wo es in der Eifel wenig Technik aber sehr viel menschliches Miteinander gab. Man spielte sich Streiche, die absolut harmlos waren, heute jedoch die Polizei interessieren würden. Die gemeinsame Sprache war Mundart, das Eifler Platt, das Leben auf dem Land war arbeitsreich und hart. Dennoch genossen die Menschen ihre knappe Freizeit mit den wenigen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln. Mode und technische Neuerungen fanden immer verzögert ihren Weg in diese karge Region, in welcher man sich weitgehend autark von der Landwirtschaft ernährte. Man heiratete meistens innerhalb der umliegenden Orte, weil kaum Transportmittel zur Verfügung standen, die meisten Wege wurden per Pedes (zu Fuß) erledigt. Die wenigen Freudenfeste wurden mit viel Aufwand mit allen Verwandten und Freunden gefeiert. Besonders die Frauen in der Eifel leisteten übermenschliches und fanden nicht selten ihr Ende im Kindbett. Viele der in diesem Buch beschriebenen jungen Menschen findet man in meinem zweiten Buch „Eine Kindheit im Eifeldorf“ als Eltern oder Großeltern wieder. So begeben Sie liebe(r) Leser(in) sich mit mir auf eine kleine Zeitreise in die Vulkaneifel.

www.amazon.de/Anekdoten-alter-Zeit-Heidi-Jaax/dp/3869016647/ref=sr_1_5?s=books&ie=UTF8&qid=1335178296&sr=1-5